Selbsthilfe Organtransplantierter NRW

Die Homepage für Organtransplantierte, VAD und Wartepatienten sowie deren Angehörige


Sensation Mensch

Der menschliche Körper ist ein einzigartiges Gesamtkunstwerk, dass wir schätzen sollten.

Verschiedene Körpersysteme und deren jeweilige Einzelteile ermöglichen durch ihr ständiges Zusammenspiel die Funktionen, die unser Leben bestimmen.

Damit das Zusammenspiel intakt ist, müssen die einzelnen Organe direkt oder indirekt miteinander verbunden sein.

Unser Körper Funktioniertb also ähnlich wie ein Uhrwerk

 

Das Herz

Das Herz steht nicht nur für die Liebe, sondern auch für Leben.

Aus medizinischer Sicht ist das Herz ein muskuläres Hohlorgan, das die Aufgabe hat, die Durchblutung aller Organe zu sichern sowie die Blutversorgung im ganzen Körper zu gewährleisten.

Dieser relativ kleine, aber unermüdliche Muskel schlägt im Laufe eines Menschenlebens zirka zweieinhalb Milliarden Mal und befördert dabei mehr als 200 Millionen Liter Blut! Das sind über 7000 Liter Blut pro Tag!

Das Herz ist der einzige Muskel, der 80 oder 100 Jahre lang nicht ein einziges Mal für einen kurzen Moment ausruhen darf. Sogar die Atemmuskulatur legt kurze Pausen von einigen Sekunden ein, wenn der Mensch schläft.

Das Herz kann sich das nicht leisten. Dies macht das Herz auch zum Symbol für Ausdauer und Durchhaltevermögen.

 ***

Die Lunge

In den Lungen nimmt unser Blut den lebenswichtigen Sauerstoff auf und scheidet das schädliche nicht verwertbare Kohlendioxyd wieder aus.

Am Tag atmet ein Mensch ungefähr 19 000 Liter Luft ein und wieder aus. Die Atemtätigkeit darf nicht unterbrochen werden, weil Sauerstoff nicht im Körper gespeichert werden kann.

 ***

Die Leber

Die Leber ist die größte Drüse deines Körpers. Sie hat das Gewicht von ungefähr 1 ½ Kilogramm.

Sie ist die Entgiftungsanlage im Körper. Giftstoffe wie Medikamente, Alkohol  werden hier unschädlich gemacht.

Eine weitere Aufgabe ist die Bildung von Galle, die im Dünndarm zur Verdauung von Fett gebraucht wird.

***

Die Niere

Die Nieren müssen erkennen und entscheiden, welche Stoffe ausgeschieden werden und welche Stoffe im Körper verbleiben dürfen.

Nieren kontrollieren  den Salz- und Wassergehalt des Körpers und befreien das Blut  von Abfallstoffen.

Pro Stunde durchspült unser gesamtes Blut etwa 15 mal die Nieren.

***

Der Dünn- und Dickdarm

Hier wird der Speisebrei mit verschiedenen Verdauungssäften und Wasser vermischt. In dieser Dünndarmfabrik spalten die Verdauungssäfte der Bauchspeicheldrüse und des Dünndarms den Speisebrei in kleinste Bausteine auf.

 Die Blutgefäße, die den Dünndarm durchlaufen, nehmen  nur die Nährstoffe auf, die der Körper braucht.

Das was übrigbleibt, ist nur noch Abfall, der Kot.

 

Der Dickdarm ist ungefähr 1,5Meter  lang und  hat einen Durchmesser von ungefähr 6cm.

Im Dickdarm wird dem nun wertlosen, unverwertbaren Nahrungsbrei Wasser entzogen, so dass allmählich der Kot entsteht.

Durch intervallartige Bewegungen des Dickdarms gelangt der Kot oder Stuhl in den 20 cm langen Mastdarm, von wo er durch das After hinausbefördert wird.

***

Der Magen

In diesem „Sack“ wird der Speisebrei vorübergehend gespeichert.  Gut gekaute, breiige Nahrung verlässt den Magen schneller als große Speisebrocken.

Die Arbeit des Magens kann man mit einer Mischmaschine vergleichen. Wenn man etwas gegessen hast, rutscht die zerkaute Nahrung zuerst durch die Speiseröhre, einen weichen Schlauch, und gelangt so in den Magen.

Nun beginnt die Mischmaschine im Magen zu arbeiten. Deine Nahrung wird nun mit Hilfe der Magenmuskeln durchgeknetet und mit Hilfe des Magensaftes weiter zerkleinert.

Das was übrigbleibt, ist nur noch Abfall.